MUT ZUM HANDELN

Aufruf zur Unterstützung der Hilfe für Opfer politisch motivierter Straftaten

 

 

SPENDEN? WARUM?

Seit Gründung des Vereins sind uns ca. 1.200 politisch motivierte Straftaten bekannt geworden.

Davon

  • wurden über die direkte Registration bei der Zentralen Erfassungsstelle politisch motivierter Straftaten ca. 60 kriminelle Handlungen mit einem Sachschaden von insgesamt ca. 250.000 €, registriert, dokumentiert und archiviert.
  • Über öffentlich zugängige Medien (Internet / Presse / Funk u. Fernsehen / Blogger ) wurden bisher ca. 1.140 kriminelle Handlungen bzw. politisch motivierte Straftaten mit einem gesamten Sachschaden von etwa 2.000.000 € dokumentiert und ausgewertet.

 

__________________________________

Der Alternative Hilfe e.V., als GEMEINNÜTZIGER VEREIN, hat es sich zur Aufgabe gemacht, hilfesuchenden Opfern eine Anlaufstelle für Hilfestellung zu bieten.

Der Vereinszweck kann nur erfüllt werden, wenn wir dafür über finanzielle Mittel verfügen. Wir verfolgen keine kommerziellen Absichten, unsere Angebote sind stets 100% kostenlos und frei von Werbung.

Wir sind auf Spenden von Privat und Unternehmen, sowie auf Unterstützung von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern angewiesen, um unser Projekt erfolgreich erhalten zu können.

Die Gelder werden ausschließlich für den Vereinszweck eingesetzt. Das gespendete Geld kommt ausschließlich der Unterstützung der Opfer politisch motivierter Straftaten, dem Betrieb der Webseite sowie der Deckung von Kosten für die Büroverwaltung /-organisation zu Gute.

Bitte überweisen Sie Ihre Spende zu Gunsten des

Alternative Hilfe e.V.
bei der Berliner Volksbank eG,
IBAN DE10 1009 0000 2719 7230 07  BIC BEVODEBB

oder kontaktieren Sie uns.

SIE HABEN NOCH RÜCKFRAGEN? SIE SIND NOCH UNSICHER?

Wenn Sie Ihre Spende nicht einfach „anonym“ über das Internet abgeben möchten, laden wir Sie herzlich ein, direkt Kontakt zu unserem Vereinsvorstand aufzunehmen. Gerne können wir persönlich über das Hilfs-Projekt, die Verwendung der Spendengelder und insbesondere ihres Beitrages zu unserem Projekt sprechen! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Bei Fragen steht Ihnen der Vereinsvorstand persönlich zur Verfügung!

Sie erreichen uns telefonisch unter +49 (176) 22266228 oder per E-Mail unter info@alternative-hilfe.de!

PATRIOTEN HELFEN PATRIOTEN – GEMEINSAM STATT EINSAM!

MUT ZUM HANDELN

Ich unterstütze den Alternative Hilfe e.V., um den Opfern politisch motivierter Straftaten, zu helfen!

Als Opfer eines feigen Anschlages der Antifa, weiss ich was es bedeutet, von einer Gemeinschaft ge- und untertützt zu werden.

Euer Guido Reil

Mehr lesen Sie hier

Guido Reil

 

Bergmann, Steiger, Gewerkschafter, Ratsherr im Rat der Stadt Essen und nicht zuletzt zeitweise Schöffenrichter am Landgericht Essen, zeigt die Schwächen der Bildungspolitik auf, fordert Korrekturen im Sozialsystem, mahnt den Wechsel in der Energiepolitik an und hält nicht viel von einer Quote, insbesondere für Frauen.

Guido Reil ist einer, der mit anpackt, der konstruktiv denkt und handelt, der nicht nur erhalten will, sondern auch in jeder Hinsicht verbessern und attraktiver gestalten möchte. Das gilt sowohl für seinen Stadtteil, als auch für die Stadt Essen und sogar für die Region. Er wählt dafür das Mittel der Politik und verkörpert damit im besten Sinne den vom griechischen Philosophen Aristoteles geschaffenen Begriff des ‚zoon politikon‘.

Guido Reil sieht genau hin, wenn es etwa um Gleichbehandlung oder leistungsgerechtes Entgelt geht. Arbeit muss sich lohnen. Der der arbeitet, muß mehr haben. Demjenigen, der gut bezahlte Arbeitsplätze schafft, gönnt er auch seinen Porsche. Gleichbehandlung ja, Gleichmache nein.

Guido Reil erkennt die Vergreisung unserer Nation und die Altersarmut als die großen Probleme unserer Zeit; er setzt mit eigenen Vorschlägen dagegn.

Guido Reil macht deutlich, was in unserer Flüchtlingspolitik falsch läuft, und entwickelt dazu eine Alternative.

Er steht für „Mut zum Handeln“, für „Mut azur Wahrheit“ und zur

Alternative für Deutschland!

 

Zur Buchbestellung geht es hier : Bestellung

Fotodokumentation

August 2016 bis April 2017

Start typing and press Enter to search