Fragen zum Verein - Alternative Hilfe e.V.

Ist der Verein noch funktionsfähig?

Ja – der Verein lebt – Totgesagte leben länger! Der Verein ist zu 100 % handlungsfähig.

Unsere ehrenamtlichen Mitarbeiter bearbeiten, flächendeckend in allen Bundesländern der BRD, Fälle politisch motivierter Straftaten.

Bisher sind ca. 1.500 PMS registriert – davon 1.440 aus den öffentlichen Medien und 60 über die Anmeldung mittels unseres Erfassungsbogens.

1.500 öffentlich bekannte Fälle, bei einer Dunkelziffer von zusätzlich ca. 1.500 politisch motivierte Straftaten durch die linksextremen Gruppen und „Gutmenschen“.

Ist die Gemeinnützigkeit bereits anerkannt?

Ja – am 14. Oktober 2016 hat das Finanzamt Hanau die Gemeinnützigkeit nach den §§ 51, 90, 60 und 61 AO unter dem Aktenzeichen 22 250 59401  festgestellt.

Nach welchen Kriterien werden Hilfen gewährt?

Opfer politisch motivierter Straftaten können Anträge auf Hilfsleistungen der Alternativen Hilfe stellen, wenn sie die Straftat bei der Polizei angezeigt haben und der Vorgang mit einer Tagebuch-Nummer versehen ist, sowie bei der ZES registriert und dokumentiert wurde.

Das Bewilligungsgremium des Alternative Hilfe e.V. entscheidet über die Zuwendung nach den Vorgaben der internen Verfahrensordnung.

Kleinere Hilfestellungen bis 1.500 € versuchen wir aus den allgemeinen Spenden zu leisten. Für Hilfe von Opfern mit einem Schaden vom über 1.500 € veröffentlichen wir jeweils einen Aufruf für zweckgebundene Spenden.

Wie werden Spenden gesammelt?

Ein Konto des Vereins wurde bei der Berliner Volksbank eingerichtet, Spenden können dort eingezahlt werden.

Die Koordinaten :

Berliner Volksbank, Konto: Alternative-Hilfe e.V., IBAN   DE10 1009 0000 2719 7230 07, BIC BEVODEBB

Mehr zus dem Thema „SPENDEN“ finden sie unter dem Menu-Punkt:  Unterstützen & Spenden

Es gibt verschiedene Spendenkategorien:

  • zweckfreie Spenden

Zuwendungen an die Opfer werden vom Bewilligungsrat entschieden.

Die Verwendung der Spenden wird vom Vorstand vorgeschlagen.

  • zweckgebundene Spenden (90 % für Spenden, 10 % für die Deckung von Verwaltungskosten)

Zuwendungen an die Opfer werden vom Bewilligungsrat entschieden.

Die Verwendung der Spenden wird vom Vorstand vorgeschlagen.

Die Zuwendungen erfolgen bis max. 100 % des tatsächlichen nachgewiesenen Schadens (siehe Verfahrensordnung), Überhänge werden, mit Einverständnis der Spender, für die Hilfe aus dem Topf der zweckfreien Spenden verwendet

Spendenaufrufe werden über die Vereins-Webseite, über Facebook aber auch über diverse andere Medien veröffentlicht.

Die Verbreitung von Aufrufen zur Unterstützung der Alternativen Hilfe kann auch von Mitglied zu Mitglied erfolgen – Mund-zu-Mund!

Wie ist die derzeitige finanzielle Lage des Vereins?

 

Die ersten Spendenaufrufe werden positiv angenommen und Spendeneingänge sind mittlerweile zu verzeichnen. Wir bedanken uns bereits heute bei den Spendern – auch im Namen der Opfer.

Seit 2017 kümmert sich unser Vorstand um eine Anerkennung des gemeinnützigen Vereins bzw. um die Unterstützung von Partnern aus Politik und Wirtschaft.  Die erste Erklärung eines „Botschafters“ für den guten Zweck ist in Arbeit. Sie wird zeitnah in den Medien veröffentlicht und wird das Vertrauen in den Alternative Hilfe e.V. steigern.

Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zum gemeinnützigen Einsatz der Alternativen Hilfe haben.

Wir werden die Fragen zu Ihrer vollsten Zufriedenheit beantworten.

Wie kann man den Verein unterstützen?

Durch Werbung für den Alternative Hilfe e.V. und Verbreitung von Informationen zum Verein.

Teilen Sie die Beiträge unserer Webseite, teilen Sie die Posts in der Facebook-Gruppe,

durch eigene Spenden, durch aktive Werbung in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis um Spenden für die Opfer politisch motivierter Straftaten,

durch Ihre Mitgliedschaft in unserem Team.

Start typing and press Enter to search