Aktuelle Meldungen:+++++Spendenaufruf No.9 – Leipzig, 14.11.2018 – Farbanschlag u. Vandalismus – Antifa richtet hohen Sachschaden an – Gasthof u. Hotel „Zur“ Ratte“ +++++ Stadtfest Drama: Opfer einer brutalen Messerstecherattacke weil er einer jungen Frau helfen wollte! Helft den Hinterbliebenen! +++++Alternative Hilfe jetzt auch auf Twitter +++++NEUES SPENDENKONTO BEI PAYPAL +++++Spendenaufruf No.7 – Chemnitz, 24.08.2018 – Stadtfest Drama: Opfer einer brutalen Messerstecherattacke weil er einer jungen Frau helfen wollte! Helft den Hinterbliebenen! +++++Grafitti-Anschlag in Wetterau+++++Sie wollen helfen? Werden Sie Vereinsmitglied!+++++ Härtefallhilfe des Bundes – Informationen über den Weg zur Hilfe für Opfer extremistischer Straftaten++++ordentliche Mitgliederversammlung für September oder Oktober 2018 in Planung+++++Vorstandserklärung zur Diffamierungskampagne +Gerüchte und Verleumdungen – Spender verlieren das Vertrauen+++++Spendenaufruf No.5 – Berlin, 27.05.2018 – Linksextremisten fackeln Auto eines Demo-Teilnehmers ab – Totalschaden+++++Patrioten spenden für Patrioten und helfen den Schaden, entstanden durch politisch motivierte Straftaten, zu minimieren+++++Im Namen der Opfer bedanken wir uns für Ihre großzügige Unterstützung+++++Aktuelle Meldungen:  +++++NEUES SPENDENKONTO BEI PAYPAL+++++Grafitti-Anschlag in Wetterau+++++Sie wollen helfen? Werden Sie Vereinsmitglied!+++++ Härtefallhilfe des Bundes – Informationen über den Weg zur Hilfe für Opfer extremistischer Straftaten++++ordentliche Mitgliederversammlung für September oder Oktober 2018 in Planung+++++Vorstandserklärung zur Diffamierungskampagne +Gerüchte und Verleumdungen – Spender verlieren das Vertrauen+++++Spendenaufruf No.5 – Berlin, 27.05.2018 – Linksextremisten fackeln Auto eines Demo-Teilnehmers ab – Totalschaden+++++Spendenaufruf No.4Hamburg, Die linksradikale Antifa attackiert das Haus von Uta Ogilvie – erheblicher Sachschaden durch Grafitti und Glasbruch+++++Patrioten spenden für Patrioten und helfen den Schaden, entstanden durch politisch motivierte Straftaten, zu minimieren+++++Im Namen der Opfer bedanken wir uns für Ihre großzügige Unterstützung+++++

MUT ZUM HANDELN

Aufruf zur Unterstützung der Hilfe für Opfer politisch motivierter Straftaten

Spendenaufruf zur Hilfestellung

für den Gasthof & Hotel „Zur Ratte“ in Leipzig

dem Opfer von Vandalismus der linksradikalen Antifa

Sicherlich haben Sie sich über den Namen „Zur Ratte“ gewundert. Leider gibt es keine genauen Aufzeichnungen darüber, wie der außergewöhnliche Name zustande kam. Einzig die Erzählungen eines alten Einwohners berichten über die Historie der Gaststätte „Zur Ratte“.

Das Lokal war zu seiner Gründung Anno 1600 eine Pferdewechselstation und sozusagen auch eine vorzeitliche Raststätte. Damals als das ganze Gebiet, die sogenannte „Lauer“, ein großer Auenwald, in dem Nutrias gezüchtet wurden. Nutrias gehören zu einer Art der Meerschweinchen sind aber als Biber-Ratte bekannt. Sie war damals eine Delikatesse und scheinbar waren die Gäste und die Durchreisenden so begeistert davon, dass der ungewöhnliche Name zustande kam.

Die Betreiber blicken auf eine 400 Jahre alte Tradition zurück und bemühen sich, mit der bekannten sächsischen Gastfreundschaft ihren Gästen Gaumenfreuden nahe zu bringen – auch ohne Nutrias.

Seit 1998 bemüht sich die Familie Schneider, den Gasthof mit viel Liebe zu Detail Stück für Stück wieder herzurichten. Seit vielen Jahren herrscht im Sommer reges Treiben in dem „natürlichen – schönen“ Garten . Platz für gemütliche Stunden zum Genießen bietet der Weinkeller. Seit Silvester 2006 erstrahlt auch der große Tanzsaal in neuem Glanz. Im rustikalen Ritterzimmer lässt es sich gemütlich am Kamin sitzen und dabei die Köstlichkeiten genießen, die der Chefkoch und sein Team zubereiten. Sportlich betätigen kann man sich auf  der Kegelbahn, die seit 2004 im Betrieb ist. Das Vereinszimmer bietet Platz für 40 Personen und in der Gaststätte können bis zu 30 Personen bewirtet werden.

Abgerundet wird das Angebot von hausgebrautem Bier. Lassen Sie sich überraschen, wie Bier schmecken kann. Nicht der Einheitsgeschmack der großen Konzerne sondern Biergenuss von handgemachten Craft Bier .

Wegen des linksradikalen Anschlages in der Nacht vom 08. auf den 09.11.2018 durch antifaschistische Kriminelle, muss unser Gastbereich

renoviert werden!

Vielen Dank für Ihr Verständnis. 

Der gesamte Bereich der Gaststätte des Hotels „Zur Ratte“ wurde mit Bitumen verschmutzt. FDP-Chef Friedrich Vosberg (50) verurteilt den Anschlag.

__

„Die haben alles zerstört. Die Täter haben überall Teerfarbe verteilt, sämtliche Möbel und der Fußboden auf rund 100 Quadratmetern sind hinüber. Den Schaden schätzen wir auf über 50.000 Euro.“

Gegenüber der LVZ meinte Schneider, dass er fassungslos sei, „in welchem Land leben wir eigentlich?” Einige Bereiche des Lokals müssen vorläufig geschlossen bleiben.

__

„Der Anschlag ist ein kleiner kämpferischer Beitrag für ein aktives Gedenken an die Verbrechen des Faschismus“, ist im Bekennerschreiben auf der linken Plattform „Indymedia“ zu lesen.

lzg.-hartm.d._zur_ratte
afd-lokal-3_gallery_detail

Fotoquellen: privat / C.Schneider / Ch. Kriegel

1-bild

Polizeiticker

In Leipzig-Hartmannsdorf

Vor AfD-Parteitag: Anschlag auf Tagungslokal

Sie schlugen Scheiben ein und verteilten überall Teerfarbe: Unbekannte haben in der Nacht ein Lokal verwüstet, in dem am Wochenende der Kreisparteitag der Leipziger AfD stattfinden sollte. Der Wirt ist fassungslos.

Leipzig

Massiver Anschlag vor dem Kreisparteitag der Leipziger AfD an diesem Wochenende: Unbekannte haben in der Nacht zum Freitag den Gasthof „Zur Ratte“ in der Erikenstraße in Hartmannsdorf-Knautnaundorf angegriffen. Wie die Polizei auf Anfrage der LVZ mitteilte, zerschlugen die Täter mehrere Fensterscheiben zum Restaurant und Vereinszimmer. Anschließend drangen sie gewaltsam in das Lokal ein. „Die haben alles zerstört“, so Wirt Uwe Schneider, „überall wurde Teerfarbe verteilt, sämtliche Möbel und der Fußboden auf rund 100 Quadratmetern sind hinüber.“ Er schätzt den Schaden auf rund 50 000 Euro. „Ich bin wirklich fassungslos“, so der Gastronom am Freitag gegenüber der LVZ, „in was für einem Land leben wir eigentlich?“ Zumindest einige Bereiche des Lokals müssen vorläufig geschlossen bleiben…..

 

Quelle: LVZ / Autor Frank Döring

Die kriminellen linksradikalen Täter der Antifa bekennen und beweihräuchern sich zu dem sinnlosen Anschlag!

https://de.indymedia.org/node/25797

Angriff auf Veranstaltungort des AfD Kreisparteitags

von: anonym am: 09.11.2018 – 09:11

In der Nacht zum 09. November haben wir im Hotel „Zur Ratte“ in der Erikenstraße 10 in Leipzig die Scheiben eingeschlagen und Farbe im Innenraum verteilt.

Das Hotel ist Gastgeber des Kreisparteitags der AfD am kommenden Wochenende, auf dem auch die KandidatInnen für die kommenden Landtagswahlen gewählt werden sollen.

Doch auch abseits davon ist „Zur Ratte“ ein Laden der knietief im rechten Sumpf steht. Mindestens seit 2016 finden dort öffentliche und nicht-öffentliche politische Veranstaltungen der AfD Leipzig statt.

Weiterhin gastieren seit Jahren in den Veranstaltungsräumen der „Ratte“ fast jeden Monat die Alleinunterhalter der sogenannten KTM Diskothek. Die KTM Diskothek besteht unter anderem aus Christian Kriegel, dem AfD Stadtrat in Leipzig. Der Rassist Kriegel hetzt gerne öffentlich gegen „Flüchtlingslawinen“ und „Willkommenseuphorie“. Passend dazu wird bei den KTM Disko  Veranstaltungen in „Der Ratte“ explizit darauf hingewiesen dass im Gasthof „deutsch gesprochen wird“.

Veranstaltungsbilder zeigen, dass auch andere FunktionärInnen der AfD sich auf den KTM Disko Abenden einfinden, wie das Vorstandsmitglied und Schriftführerin in Leipzig, Petra Siegel.

Angesichts dieser Verflechtungen kann man davon ausgehen, dass Cornelia Schneider und Uwe Schneider, die das Hotel und Gasthof „Zur Ratte“ führen, ebenfalls Überzeugungstäter sind.

Der Anschlag ist ein kleiner kämpferischer Beitrag für ein aktives Gedenken an die Verbrechen des Faschismus.

Doch wir gedenken auch Georg Elser, dem mutigen antifaschistischen Kämpfer, der am 08.11.1939 versuchte dem Nationalsozialismus durch eine Bombe ein Ende zu setzen.

Nie wieder Faschismus!

___________________________

Ergänzungen

Gute Arbeit

Von: antifa am: 09.11. – 15:31

Super Arbeit liebe Genoss*innen!

___________________________

 

Bekennerschreiben von Linksextremisten Farb-Anschlag auf Gasthof

Von: bild.de am: 09.11. – 22:42

Bekennerschreiben von Linksextremisten
Farb-Anschlag auf Gasthof vor AfD-Parteitag

Leipzig – Leipzig – Zerstörte Fenster, versprühte schwarze Farbe im Gastraum – in der Nacht zu gestern haben Linksextreme einen Anschlag auf den Gasthof und die Pension „Zur Ratte“ in der Erikenstraße verübt.

Grund: Am Wochenende wollte die Leipziger AfD dort einen Kreisparteitag abhalten, ihre Kandidaten für die Kommunal- und Landtagswahl wählen. Nur wenige Stunden nach der Tat tauchte auf der linken Internetseite „indymedia“ ein Bekennerschreiben auf.
Der entstandene Schaden wird laut Wirt Uwe Schneider auf rund 50 000 Euro geschätzt. Für die Ergreifung der Täter lobt er eine Belohnung von 1000 Euro aus.

Zeugen wollen gesehen haben, wie gegen 0.30 Uhr sechs dunkel gekleidete Personen vom Hotel in zwei Dreier-Gruppen auf Fahrrädern in unterschiedliche Richtungen abhauten

___________________________

 

Yess!

Von: anarchist am: 11.11. – 03:48

Eure dummen Nazikommentare sind wirklich die beste Anerkennung. Weiter so, man merkt richtig wie eure dummdeutschen Ädernchen beim Tippen platzen vor Wut. So muss und soll das.

 

In Punkto „schlimmer als die SA/SS“: Ihr Hohlbrote checkt wohl nicht, dass gegen faschistische Lokalitäten oder Organisationen vorgegangen wird. Deswegen auch Antifaschismus! Und nein, die Antifa ist keine neue SA. Falls ihr dazu in der Lage seid, könnt ihr ja mal „Antifaschismus“ googlen und schauen wie die historische Tradition aussieht.

Ihr glaubt aber wahrscheinlich eher euren eigenen Dumpfbacken Quellen als zeitgeschichtlichen oder politikwissenschaftlichen Texten.

Wir kriegen euch Alle!

 

 

 

Lizenz: Creative Commons by-sa: Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Nach Anschlag auf Gasthof in Leipzig

„Politik ist nicht mein Geschäft“

Der Gastronom, dessen Lokal wegen eines AfD-Kreisparteitages in Leipzig vergangene Woche teilweise zerstört wurde, wehrt sich gegen den Vorwurf, er sympathisiere mit Rechten. Er sei Wirt und kein Politiker. Ihm gehe es nur um seine berufliche Existenz.

Als Uwe Schneider am vergangenen Freitag seine Gaststätte „Zur Ratte“ im Leipziger Westen betritt, war nichts mehr so wie davor. Unbekannte hatten in der Nacht sein Lokal zerstört. Überall sei Teerfarbe verteilt gewesen, Möbel und technische Geräte, wie Fax und Drucker, zerstört, der Fußboden ruiniert, Fensterscheiben eingeschlagen. Grund für die massive Gewalt war der anberaumte AfD-Kreisparteitag am vergangenen Wochenende, der in dem Gasthof stattfand. Bereits einen Tag später bekannte sich eine Antifa-Gruppe auf der linken Szeneplattform „Indymedia“ zu dem Angriff. Dort wurde dem Wirt Uwe Schneider auch indirekt vorgeworfen, politisch rechts zu sein.

Ich soll laut Indymedia knietief im rechten Sumpf stehen. Komischerweise habe ich auch ausländische Mitarbeiter.

Uwe Schneider Wirt „Zur Ratte“

Mehr Gewalt befürchtet

Uwe Schneider wird nun seinen Betrieb sicherheitstechnisch aufrüsten. Falls es noch einmal zu solch einem Vorfall kommen sollte, will er gewappnet sein. Dass sie kommen, ist sich die Polizei sicher. Wie Polizeisprecher Uwe Voigt MDR SACHSEN sagte, geht die Behörde davon aus, dass politische Veranstaltungen immer Ziel der jeweilig anderen Seite sind, um sie zu stören und zu verhindern. Er ist sich sicher, die Gewaltspirale im politischen Bereich wird sich in den kommenden Monate noch weiter drehen.

afd-lokal-4_gallery_detail
2-bild

Fotoquellen: privat / C.Schneider / Ch. Kriegel

img_1276-1

FDP vergleicht Anschlag auf AfD-Parteitag mit Reichspogromnacht

LEIPZIG. Der Leipziger FDP-Vorsitzende Friedrich Vosberg hat einen linksextremistisch motivierten Anschlag auf den Hotelgasthof „Zur Ratte“ scharf verurteilt. In den Räumlichkeiten wollte die Leipziger AfD vergangenes Wochenende ihren Parteitag abhalten. Die Täter hatten in der Nacht zu Freitag in dem Gebäude Flüssigbitumen verteilt.

Vosberg verglich den Anschlag mit der Reichspogromnacht. „Vor genau 80 Jahren wurden die Schaufenster jüdischer Geschäfte eingeschlagen, danach brannten die Synagogen, jetzt waren es die Scheiben eines Gasthofs und Teerfarbe, um den Mitgliedern einer politisch mißliebigen Partei zu signalisieren: verschwindet.“ Es sei „erschreckend, daß die politische Auseinandersetzung mit roher Gewalt geführt“ werde.

Bekennerschreiben auf Indymedia

Auf der linksextremen Plattform Indymedia hatten die Täter ein Bekennerschreiben veröffentlicht.

„Der Anschlag ist ein kleiner kämpferischer Beitrag für ein aktives Gedenken an die Verbrechen des Faschismus“, heißt es dort.

Trotz des Anschlags konnte der Parteitag in einem Nebensaal des Gasthauses stattfinden.

„Wir sind nicht eingeknickt, der Wirt ist nicht eingeknickt. Dafür sind wir dankbar“, sagte der Leipziger AfD-Stadtrat Christian Kriegel der JUNGEN FREIHEIT.

„Die Kampagnen ‘gegen Rechts‘ von Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD), bei denen die AfD indirekt immer wieder ins Spiel gebracht wurde, haben die Antifa bestärkt.“ Man dürfe sich über solche Anschläge nicht wundern, wenn zwei Wochen vor dem Gedenken an die Pogromnacht die AfD durch Jung in die Nähe geistiger Brandstifter gerückt werde, beklagte Kriegel.

„Das ist eine Unverschämtheit.“ Kriegel kündigte ein Benefizkonzert an, mit dem die Partei dem Wirt helfen wolle.

Sein Schaden beläuft sich auf mehrere zehntausend Euro. (tb)

Wir rufen auf zur Hilfe bei der Beseitigung von Vandalismusschäden!

Lassen wir die Wirtsleute mit dem Schaden von mehreren 10 T€ nicht alleine im Regen stehen!

Gegen die finanziellen Probleme kann etwas getan werden!

Helft der Familie die Renovierungskosten finanzieren zu können!

Bitte spendet – jeder Euro zählt.

Als gemeinnütziger Verein sind wir berechtigt steuerwirksame Zuwendungsbescheinigungen / Spendenquittungen auszustellen.

Sie wünschen eine Zuwendungsbescheinigung / Spendenquittung, dann fügen Sie Ihrem Überweisungsauftrag Ihre Anschrift bei oder senden uns eine Email mit den Angaben zur Überweisung (Überweisungsdatum, Betrag, IBAN Ihrer Bank) so wie den Angaben zu Ihrer Wohnanschrift.

Spendenstand:   am 15.11.2018     0,00 €

Bitte überweisen Sie Ihre Spende zu Gunsten des

Alternative Hilfe e.V. 
bei der Berliner Volksbank eG,
IBAN DE10 1009 0000 2719 7230 07  BIC BEVODEBB

oder

per PayPal

Spendenzweck: „Zur Ratte“, Leipzig


 

SIE HABEN NOCH RÜCKFRAGEN? SIE SIND NOCH UNSICHER?

Rufen Sie uns an oder schreiben ein Email. 

2-privat
3-privat

Fotoquellen: privat / C.Schneider / Ch. Kriegel

afd-lokal-1_gallery_detail

PATRIOTEN HELFEN PATRIOTEN

GEMEINSAM STATT EINSAM!

Start typing and press Enter to search